Fadenlifting

Behandlungsart:

minimal-invasiv (Arztvorbehalt).

Behandlungsdauer:

ca. 20 – 60 Min.

Ausfallzeit:

keine bis eine Woche

Wirkdauer:

6 bis 24 Monate

Kosten:

ab 350 €

Falten weg mit Fadenlifting – natürlicher Lift-Effekt und straffere Haut ohne OP!

Die sanfte Lifting Methode zur Verjüngung und Straffung Ihrer Haut. Ihre Haut wirkt schlaff, zeigt erste Alterserscheinungen und sorgt dafür, dass Ihr Gesicht an Frische und Jugendlichkeit verliert? Die Haut soll wieder fester und straffer aussehen, doch kommt ein operativer Eingriff nicht in Frage – in diesem Fall bietet das Fadenlifting eine optimale Alternative, bei dem ein sofortiger und natürlicher Lifting Effekt, ganz ohne OP, erzielt werden kann. Das Fadenlifting ist eine Methode mit der die erschlaffte Haut wieder effektiv gestrafft, die gesamte Gesichtskontur definiert und die Hautstruktur gefestigt wird. Wir klären Sie gerne weiter zu den verschiedenen Fäden und diversen Techniken auf!

Das Fadenlifting ist eine Straffungs- / Liftingbehandlung welche mit speziell hierfür entwickelten Fäden durchgeführt wird. Es ist eine sehr effektive Methode zur Wiederherstellung der natürlichen Gesichtskontur sowie zur Anregung der Kollagen- und Bindegewebsneubildung im behandelten Areal. Es wird unterschieden zwischen einem sanften Lifting, welches die körpereigene Bindegewebsproduktion anregt und einem Zugfaden Lifting, welches durch die Verankerung von Fäden ein sanftes, dezentes Face Lifting ohne Operation bringen kann.

Anwendungsbereiche

Je nach Behandlungswunsch und Behandlungsbereich können verschiedene Arten von Fäden und Behandlungstechniken angewendet werden. Folgende Bereiche von Gesicht und Körper können behandelt werden:
N
Stirn
N
Augenbrauen
N
Wangen
N
Kinnbogen
N
Hals
N
Dekolleté
N
N
Arminnenseiten
N
Hände
N
Knie
N
Oberschenkelinnenseiten
N
Gesäßbacken
N
Bauch
N
Für weitere Behandlungsbereiche, sowie für kostenfreie Beratung und Preise kontaktieren Sie uns oder vereinbaren gleich online einen unverbindlichen Beratungstermin.

Verwendete Materialien bei einem Fadenlifting

Bei uns werden sog. Polydioxanon- (PDO) Fäden genutzt. Das Material besteht aus abbaubaren Fäden, die längst in der Chirurgie ihre Anwendung finden. Während der Behandlung werden Fäden in die Haut eingeführt. Sie verbinden sich mit dem Unterhautgewebe und führen bei entsprechender Lage zu einem Zug in die gewünschte Richtung. Dadurch entsteht eine leichte Raffung von Unterhautgewebe und Haut, die nach einigen Tagen durch die natürliche Bindegewebsvermehrung (Fibrosierung) verfestigt wird.

So funktioniert ein Fadenlifting

Der Behandlungsbereich wird lokal betäubt und der Faden wird unter die Haut eingebracht. Die Art und die Anzahl der verwendeten Fäden werden vorher mit Ihnen besprochen. Mit diesem minimalinvasiven Verfahren wird neues Bindegewebe um den Faden herum aufgebaut, sodass die Haut straffer und glatter wird. Bestimmte Arten von Fäden, die sog. Zugfäden, können außerdem das Gesichtsgewebe anheben und so in seine ursprüngliche Position zurückbringen. Diese neue und sanfte Methode hinterlässt weder Wunden noch Narben. Die Fäden werden nach gewisser Zeit vom Gewebe resorbiert, die Ergebnisse sind für längere Zeit sichtbar.

Kosten für ein Fadenlifting

Die PDO-Fäden bestehen aus Polydioxanon, welches gern als chirurgisches Nahtmaterial verwendet wird. Die Fäden sind nach ungefähr 6 – 8 Monaten komplett abgebaut. Das Ergebnis hält bis zu 2 Jahre.

Die Kosten betragen bei einem sanften Lifting ab 350 EUR, bei einem Zugfaden Lifting ab 1.300 EUR (alle Preise inkl. gesetzl. MwSt.).

Wichtig: Alle unsere Behandlungen setzen ein ausführliches Beratungsgespräch voraus, in dem wir die Behandlung individuell planen und somit einen endgültigen Preis ermitteln.

Mögliche Risiken & Nebenwirkungen bei einem Fadenlifting

Nach der Behandlung können leichte Rötung, Blutergüsse oder Schwellungen sichtbar sein. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel nur vorübergehend und können mit üblichem Make-Up abgedeckt werden. Seltene bis sehr seltene Nebenwirkungen sind Pigmentstörungen, entzündliche Reaktionen, allergische Reaktionen, Abszesse, Blasen- und Knötchenbildung, Infektionen, Verhärtungen und Verletzung von Muskeln und Nerven.

Dr. Last beanwortet

häufig gestellte Fragen

Wann und wie lange wirkt ein Fadenlifting?

Wie lange das Ergebnis des Fadenliftings anhält hängt von der Anzahl und Art der verwendeten Fäden ab – der Lifting-Effekt wirkt ca. 1 bis 3 Jahre. Die Fäden werden zwar bereits nach etwa 18 Monaten vom Körper abgebaut, jedoch wird durch die angeregte Kollagenbildung zeitgleich ein natürliches Stützgerüst aufgebaut, das den Lifting-Effekt verlängert.

Bei den PDO-Fäden für das sanfte Lifting tritt der maximale Effekt nach ca. 6 – 8 Wochen ein und bleibt ungefähr 6 – 8 Monate in der Haut. Bei einem Zugfaden Lifting kann man sofort Ergebnisse erkennen, die maximale Wirkung tritt hier ebenfalls nach ca. 6-8 Wochen ein. Anschließend werden die Fäden langsam vom Körper abgebaut. Während des Abbaus baut der Körper anstelle des Fadens das natürliche Strukturprotein Kollagen ein. Dass vor der Behandlung verlorene Kollagen wird dadurch erneuert. Ein natürliches Stützgerüst entsteht. So hält das Ergebnis beim PDO-Lift bis zu 2 Jahre.

Gibt es Verhaltensregeln nach dem Fadenlifting?
  • Am Behandlungstag kann man mehrmals für 5 bis 10 Minuten Kühlpacks auf die behandelten Stellen legen.
  • Bei Schmerzen sind entzündungshemmende Schmerzmittel für 2-3 Tage möglich
  • In den ersten vier Nächten empfiehlt es sich vorzugsweise auf dem Rücken zu schlafen
  • In den ersten fünf Tagen sollte man bei der Reinigung des Gesichts Reiben vermeiden (keine Peelings!)
  • Sonnenbäder und Besuche im Sonnenstudio oder Sauna sind für zwei Wochen zu vermeiden
  • Ein täglicher Sonnenschutz mit hohem SPF/UV-A Schutz ist ratsam
  • Auf Gesichtsbehandlungen und Massagen sollte für zwei bis drei Wochen verzichtet werden
  • Kein Sport für ca. fünf Tage
Welche Nachteile beim Fadenlifting sind möglich?

Beim Fadenlifting können nach der Behandlung kleine Blutergüsse und Schwellungen auftreten, asymmetrische Ergebnisse sind vorübergehend möglich sowie selten eine wellenartige Hautoberfläche. Es können partiell Entzündungen auftreten, die aber nach ein paar Tagen wieder verschwinden.

Gibt es nach einem Fadenlifting Narben?

Nach der minimalinvasiven Behandlung gibt es keine sichtbaren Narben! Das Fadenlifting wird mit sehr dünnen Nadeln durchgeführt, sodass es im Bereich der Einstichstelle zu einer kleinen Hautverletzung mit vorübergehender Rötung kommen kann, die sich aber nach ein paar Tagen wieder zurückbildet. Um das Risiko einer Entstehung von Blutergüsse zu minimieren, sollte einige Tage vor und nach dem Fadenlifting auf blutverdünnende Medikamente, wie z.B. Asperin, verzichtet werden.

Welche Falten kann ein Fadenlifting nicht völlig glätten?

Trotz einer erfolgreichen Fadenlifting Behandlung wird die Haut bei sehr vertieften Falten an der Nase, an den Wangen sowie bei senkrechten Falten, beispielsweise in der Oberlippenregion, nicht vollkommen glatt. Eine Fadenlifting Behandlung ist nicht geeignet für massiv abgesunkene Haut.

Worauf sollte vor der Behandlung geachtet werden?

Essen und Trinken Sie vor jeder Behandlung ausreichend, um möglichen Kreislaufproblemen vorzubeugen.

Für wen eignet sich ein Fadenlifting?

Am meisten profitieren Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr vom Fadenlifting, wenn die Haut noch nicht allzu erschlafft ist. Ideal ist das Fadenlift bei Erschlaffung der Kinn-/Wangenkontur, der Halsfalten und des Dekolletés. Außerdem ist ein leichtes Anheben der Augenbrauen möglich, dass bisher nur durch ein traditionelles Facelift erzielt werden konnte.

Ist eine Behandlung mit Fadenlifting schmerzhaft?

Vor der Behandlung wird eine lokale Betäubung im Behandlungsbereich gesetzt, sodass die Behandlung schmerzarm ist.

Dr. Jasmin Last

Ihre Spezialistin für nicht-operative ästhetische Medizin

Dr. Jasmin Last ist Mitglied bei